Dienstag, 24 April 2018
A+ R A-

Gemeinsames Lernen

„Eine inklusive Schule ist eine Schule der Vielfalt, in der alle Kinder und Jugendlichen willkommen sind, sich wohlfühlen und nach ihren Möglichkeiten entsprechend gefördert und gefordert werden.“

IMG 0671So gehören zur vielfältigen Schülerschaft der Gesamtschule Ibbenbüren auch Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, Einschränkungen oder Lern- und Entwicklungsstörungen. In jedem Jahrgang befinden ca. 5 – 7 Kinder bzw. Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die in den Gesamtschulklassen gemeinsam mit allen anderen Schülerinnen und Schülern unterrichtet werden.

 

 

 

 

Rahmenbedingungen:

  • IMG 0563In jeder Jahrgangsstufe ist eine speziell in Förderpädagogik ausgebildete Lehrkraft für die Unterstützung des gemeinsamen Lernens zuständig.
  • In jedem Jahrgang gibt es eine „besondere Klasse“ in der bis zu fünf Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet werden. In dieser „b-Klasse“ kann die Unterstützung durch einen Sonderpädagogen mit einem hohen zeitlichen Anteil stattfinden. Die sonderpädagogische Lehrkraft übernimmt hier im Team mit einer Lehrkraft der allgemeinen Schule die Klassenleitung. In vielen Unterrichtsstunden sind zwei Lehrkräfte gemeinsam tätig.
  • Darüber hinaus befinden sich auch in weiteren Klassen Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf, die durch sonderpädagogische Fördermaßnahmen unterstützt werden.
  • Für die sonderpädagogische Unterstützung steht jeder Jahrgangstufe ein Differenzierungsraum mit den nötigen Lern- und Fördermedien zur Verfügung.

Unterricht:

  • IMG 0664Im Unterricht wird der offene und akzeptierende Umgang mit den unterschiedlichen Fähigkeiten, Lernniveaus und Lernbedürfnissen gepflegt. Heterogenität bzw. „Vielfalt“ wird als Bereicherung sowie als Quelle der Anregung und Ergänzung erfahren.
  • Der Unterricht baut auf den Stärken der einzelnen Schülerinnen und Schüler auf.
  • Grundlage des Unterrichts bilden die Richtlinien und Lehrpläne der Gesamtschule und der jeweiligen Förderschule.
  • Für jeden Schüler ergeben sich individuelle Unterrichtsziele, die in individuellen Förderplänen festgelegt und regelmäßig evaluiert werden.
  • „Themengleich – Zieldifferent“ d.h. alle Schülerinnen und Schüler der Klasse lernen an einem gemeinsamen Thema und verfolgen dabei je nach Bildungsgang unterschiedliche Ziele.
  • Dem kooperativen Lernen wird insgesamt ein breiter Raum gegeben.
  • Regelmäßig stattfindende Teamsitzungen ermöglichen Kommunikation und Kooperation als Vorraussetzung für ein multiprofessionelles, aufeinander abgestimmtes Handeln aller am Unterricht beteiligten Personen.