„Judentum begreifen“ - ein Projekttag

IMG 3658Die Projekttage fanden am 4. und 5. Mai für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 statt. Drei Personen aus der jüdischen Gemeinde aus Osnabrück und ihr christlicher Freund kamen in unsere Schule, um uns etwas vom Judentum zu erzählen.

Am Anfang haben sie uns vieles über das Judentum erzählt und viele Gegenstände gezeigt, die wir teilweise auch anfassen durften. Außerdem durften wir ihnen viele Fragen stellen. Sie haben uns z.B. erklärt, dass man die Thorarolle nicht anfassen darf und dass es dafür extra einen Stab gibt. Die Thorarolle ist sehr wertvoll, sie besteht aus Pergament (=Kuhhaut) und das ist sehr empfindliches Material. Zudem wurde die Thora mit der Hand geschrieben und sie ist auf Hebräisch verfasst.

Nach einer kurzen Pause wurden wir in vier verschiedene Gruppen eingeteilt. In einem Klassenraum wurde angeboten, Masken zu basteln, die man zum jüdischen Purim-Fest trägt. Eine andere Gruppe lernte, den eigenen Namen auf Hebräisch zu schreiben und Bilder dazu zu malen. In dem Workshop mit Frau Brox haben wir typische jüdische Spiele gespielt, wie z.B. ein Würfelspiel namens „Drehdel“. In dem vierten Workshop haben wir mit Frau Goldman jüdische Spezialitäten gebacken, u.a. Blätterteigtaschen, Schokopralinen und Schokokugeln.

Zum Schluss wurden wir alle in die Küche gerufen und durften dort alle die jüdischen Speisen essen.

Das Judentum ist eine spannende Religion und wir haben sehr viel darüber gelernt. Der Tag hat uns echt viel Spaß gemacht.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a